Brandschutzkonzepte müssen auch gelebt werden können

Brandschutzkonzepte in Pflegeheimen müssen durch den Betreiber auch gelebt werden können.

Im Zusammenhang mit dem Neu- oder Umbau von Pflegeheimen werden unter anderem Brandschutzkonzepte erstellt. Hierbei ist es erforderlich, daß der Betreiber vor der Abgabe des Konzeptes an das Bauamt die Möglichkeit erhält, das Brandschutzkonzept auf seine Alltagstauglichkeit hin zu überprüfen. In einem Brandfall wird der jeweils hinzugezogene Gutachter stets überprüfen, ob der Betreiber die Auflagen oder Empfehlungen aus dem Brandschutzkonzept auch tatsächlich beachtet und umgesetzt hat.

Weist der Gutachter nach, daß das Konzept nicht entsprechend gelebt wurde und es dadurch zu einem Sach- oder gar Personenschaden kam, so wird regelmäßig der Betreiber juristisch wie finanziell zur Verantwortung gezogen. Hatte der Betreiber im Vorfeld Gelegenheit, das Gutachten wie oben erwähnt zur Kenntnis und Stellungnahme zu erhalten, so kann bei Unstimmigkeiten zwischen Gutachten und Alltag das Gutachten gegebenenfalls angepaßt werden.

In einem zurückliegenden Fall wurde es sogar notwendig, nach erteilter Baugenehmigung eine Tektur im Bauamt einzureichen, weil die Planung und das Brandschutzgutachten vom Betreiber in seinem Alltag nicht gelebt bzw. umgesetzt werden konnte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.