Notstrombatterie mußte zu früh ersetzt werden

In einem Pflegeheim musste bereits nach gut vier Jahren der gesamte Akkumulatorensatz der Notstromanlage für einen erheblichen vierstelligen Eurobetrag erneuert werden. Ursache hierfür war die zu hohe Temperatur in dem Raum in welchem die Anlage installiert war.

Nach Eurobat sollten Akkus bei einer optimalen Temperatur um 20 °C aufbewahrt bzw. betrieben werden. Da die Temperatur in dem Raum selbst durch Einsatz eines Ventilators im Sommer bis teilweise über 30 °C anstieg, sind die Akkumulatoren regelrecht aufgekocht und aufgebläht. Bei guten klimatischen Bedingungen halten solche Batteriesätze zwischen acht und zehn Jahren. Durch einen Stromausfall wurde das Dilemma sichtbar, obwohl jährlich die Wartung der Anlage durchgeführt wurde.

Da Notstrombatterieanlagen in eigens dafür hergerichtete Räume installiert werden, welche oft von elektrischen Betriebsräumen abgetrennt sind und deren Lage sich nach den günstigen Erschließungwegen auf dem Grundstück richten, werden die klimatischen Bedingungen für diese Räume oftmals nicht berücksichtigt.

Andere technische Betriebsräume wie zum Beispiel ein Serverraum werden in der Regel gekühlt. Hier bietet es sich an, den Raum für die Notstrombatterieanlage in vertretbarer Entfernung zu platzieren, um durch Einbindung in das Kühlsystem von den idealen klimatischen Bedingungen partizipieren zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.